Plätzchen-Reste-Kuchen

on

Aufgrund der großen Nachfrage, gibt es hier ein schnelles Rezept für den Plätzchen-Reste-Kuchen. Wer noch Weihnachtsplätzchen übrig hat, die er nicht mehr sehen kann, hat hiermit die Gelegenheit sie optimal zu verwerten. 😉 

Plätzchen-Reste-Kuchen

Zutaten für den Teig:

  • 500g Plätzchen
  • 100g Mehl
  • 1 Pck Backpulver
  • 300ml Milch
  • 4 Eier
  • 80g Puderzucker
  • 1 Bio-Zitrone (davon den Abrieb)
  • 1-2 El Rum oder etwas Rumaroma (nach Bedarf)

Zutaten für den Guss:

  • 100g Zartbitterschokolade
  • 50g Zartbitterkuvertüre
  • 10g Palmin-Kokosfett

Zubereitung:

Die Plätzchen in einem geschlossenen Gefrierbeutel mit einem Nudelholz zu kleinen Stückchen und Bröseln mahlen. Oder in einem Küchen-Mixer zerkleinern.

Den Backofen vorheizen auf 180°C Ober-/Unterhitze

Die Milch in einem Topf kurz aufkochen lassen, vom Herd nehmen und dann die zerkleinerten Plätzchen dazugeben. Miteinander verrühren und für 15 Min. quellen lassen.  Wenn gewünscht dann jetzt den Rum bzw. das Rumaroma unterrühren.

Inzwischen werden die Eier mit dem Puderzucker für ca. 7-10 Min. schaumig geschlagen.

Die Plätzchen-Milch-Mischung vorsichtig unter die Eimasse heben.

Dann das Mehl mit dem Backpulver und dem Zitronenabrieb vermischen, sieben und ebenfalls unter die Eimasse heben.

Den Teig gleichmäßig in einen Gugelhupfform füllen. Ich habe dafür eine Silikonform verwendet, die braucht man später noch um den Guss so perfekt hinzubekommen. Wer keine Silikonform hat, kann natürlich auch eine andere verwenden und streicht den Kuchen mit der Schokoglasur ein.

Den Kuchen für ca. 40 Minuten im Ofen backen lassen.

Vor dem herausnehmen die Stäbchen-Probe machen. In der Form vollständig auskühlen lassen und dann auf einen Teller stürzen.

Guss:

Die Schokolade und das Palmin klein hacken und im Wasserbad schmelzen lassen, dabei darauf achten, dass die Schokomasse nicht zu heiß wird. Das Wasser im Wasserbad sollte nicht kochen.

Die Silikon-Gugelhupfform spülen und gründlich abtrocknen. Die geschmolzene Schokolade einfüllen und den ausgekühlten Kuchen wieder hineinstürzen. Dann soweit vorsichtig nach unten drücken, bis die Schokolade an den Seiten bis nach oben kommt. Evtl. noch mit den Händen die Schokolade an der Außenseite der Silikonform  von unten nach oben streichen.

Die Schokoglasur komplett aushärten lassen (wenn es schnell gehen muss, geht es im Kühlschrank oder der Gefriertruhen sehr schnell) und dann vorsichtig aus der Silikonform lösen und servieren.

Wer keine Silikonform hat, streicht den Kuchen wie gewohnt mit der Schokoglasur ein.

 

Plätzchen-Reste-Kuchen aus der Silikon-Gugelhupf-Form
Plätzchen-Reste-Kuchen aus der Silikon-Gugelhupf-Form

Noch ein Tipp für die Silikon-Gugelhupfform: Ich habe mir eine neue gekauft bei der ein fester Ring zur Stabilisierung dabei ist. Bei meiner alten Form war keiner dabei und da hat sie sich oft verformt und Teig ist beim backen ausgelaufen.

Die Gugelhupfform bei Amazon 

Silikon-Gugelhupfform mit Stabilisierungs-Ring
Silikon-Gugelhupfform mit Stabilisierungs-Ring
Silikon-Gugelhupfform mit Stabilisierungs-Ring
Silikon-Gugelhupfform mit Stabilisierungs-Ring

 

Rezept drucken
Plätzchen-Reste-Kuchen
Wer noch Weihnachtsplätzchen übrig hat, die er nicht mehr sehen kann, hat hiermit die Gelegenheit sie optimal zu verwerten. 😉 
Plätzchen-Reste-Kuchen aus der Silikon-Gugelhupf-Form
Menüart Bäckerei
Vorbereitung 35 Minuten
Kochzeit 40 Minuten
Wartezeit ca. 2-3 Stunden zum Auskühlen
Portionen
Personen
Zutaten
Teig
  • 500 g Plätzchen
  • 100 g Mehl
  • 2 EL Rum oder etwas Rumaroma optional
Guss
  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 50 g Zartbitterkuvertüre
  • 10 g Palmin-Kokosfett
Menüart Bäckerei
Vorbereitung 35 Minuten
Kochzeit 40 Minuten
Wartezeit ca. 2-3 Stunden zum Auskühlen
Portionen
Personen
Zutaten
Teig
  • 500 g Plätzchen
  • 100 g Mehl
  • 2 EL Rum oder etwas Rumaroma optional
Guss
  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 50 g Zartbitterkuvertüre
  • 10 g Palmin-Kokosfett
Plätzchen-Reste-Kuchen aus der Silikon-Gugelhupf-Form
Anleitungen
Teig
  1. Die Plätzchen in einem geschlossenen Gefrierbeutel mit einem Nudelholz zu kleinen Stückchen und Bröseln mahlen. Oder in einem Küchen-Mixer zerkleinern. Den Backofen vorheizen auf 180°C Ober-/Unterhitze
  2. Die Milch in einem Topf kurz aufkochen lassen, vom Herd nehmen und dann die zerkleinerten Plätzchen dazugeben. Miteinander verrühren und für 15 Min. quellen lassen.  Wenn gewünscht dann jetzt den Rum bzw. das Rumaroma unterrühren.
  3. Inzwischen werden die Eier mit dem Puderzucker für ca. 7-10 Min. schaumig geschlagen. Die Plätzchen-Milch-Mischung vorsichtig unter die Eimasse heben. Dann das Mehl mit dem Backpulver und dem Zitronenabrieb vermischen, sieben und ebenfalls unter die Eimasse heben. Den Teig gleichmäßig in einen Gugelhupfform füllen. Ich habe dafür eine Silikonform verwendet, die braucht man später noch um den Guss so perfekt hinzubekommen. Wer keine Silikonform hat, kann natürlich auch eine andere verwenden und streicht den Kuchen mit der Schokoglasur ein.
  4. Den Kuchen für ca. 40 Minuten im Ofen backen lassen. Vor dem herausnehmen die Stäbchen-Probe machen. In der Form vollständig auskühlen lassen und dann auf einen Teller stürzen.
Guss
  1. Die Schokolade und das Palmin klein hacken und im Wasserbad schmelzen lassen, dabei darauf achten, dass die Schokomasse nicht zu heiß wird. Das Wasser im Wasserbad sollte nicht kochen.
  2. Die Silikon-Gugelhupfform spülen und gründlich abtrocknen. Die geschmolzene Schokolade einfüllen und den ausgekühlten Kuchen wieder hineinstürzen. Dann soweit vorsichtig nach unten drücken, bis die Schokolade an den Seiten bis nach oben kommt. Evtl. noch mit den Händen die Schokolade an der Außenseite der Silikonform  von unten nach oben streichen.
  3. Die Schokoglasur komplett aushärten lassen (wenn es schnell gehen muss, geht es im Kühlschrank oder der Gefriertruhen sehr schnell) und dann vorsichtig aus der Silikonform lösen und servieren.
Dieses Rezept teilen

2 Kommentare auch kommentieren

  1. www.zuckerbrotliebe.de sagt:

    Der Kuchen sind ja total lecker aus. Ich war heute dabei einen Eierlikörkuchen zu backen. Lieben Gruß aus meiner Küche Jennifer von http://www.zuckerbrotliebe.de

    1. Madlen sagt:

      Vielen Dank, der war auch wirklich sehr gut! Viel Spaß und guten Appetit beim Eierlikörkuchen :-), klingt auch sehr lecker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.