Karree vom Duroc Schwein in Malzbiersoße

on

Als Weihnachtsbraten gab es bei uns dieses Jahr Karree vom Duroc Schwein.
Das Duroc Schwein ist durchwachsener als das deutsche Hausschwein. Da dürft Ihr euch aber keine Gedanken bei machen, sondern ganz im Gegenteil, dadurch wird der Braten unglaublich saftig und schmackhaft.
Schön gewürzt ist das ein herrlicher Festtagsbraten mit wirklich wenig Aufwand. Ein paar leckere Beilagen wie Semmelknödel und selbst gemachtes Schwarzwurz Gemüse dazu und die ganze Familie ist glücklich 😉

Zutaten für das Karree vom Duroc Schwein

  • Karree vom Duroc Schwein (ca. 1,2 kg)
  • Gewürzmischung, ich habe diesmal den Royal Flush Rub von BBQ aus Rheinhessen genommen
  • Grilleinstellung: 180 Grad, indirekt, 68 Grad KT
Zutaten für die Malzbiersoße

Für die Soße

  • Suppengemüse
  • Stangensellerie
  • 3 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen (frischer Knoblauch)
  • 1 Fl. Karamalz (0,5L)
  • 1L Rinderbrühe

Zubehör

Zubereitung

Das Karree gut abwaschen und mit Küchenpapier trocken tupfen.
Wenn die Fettschicht auf dem Fleisch sehr dick ist, am besten etwas einschneiden.
Vorsicht, dabei nur durch die Fettschicht, nicht ins Fleisch schneiden.
Das Fett aber auf keinen Fall entfernen. Das gibt Geschmack und macht den Braten noch saftiger.

Dann mit der Gewürzmischung von allen Seiten einreiben. Die Knochen könnt ihr auslassen. Da ist in der Regel eine Silberhaut drüber und kommt sowieso kein Geschmack hin.
Die Silberhaut aber nicht entfernen, sonst könnte euch der Braten später auseinander fallen.

Gemüse und Flüssigkeit in die Auflaufform geben

Jetzt am Besten noch mal für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank und marinieren lassen.

Für die Soße habe ich das Gemüse in grobe Stücke geschnitten und in eine Auflaufform vom Schweden eures Vertrauens gegeben. 1 Liter Rinderbrühe und 1 Flasche Karamalz dazu gegeben und das Fleisch auf den Gittereinsatz legen.

Auf dem Grill

Den Grill auf ca. 180 – 200 Grad indirekte Hitze vorheizen.

Die Auflaufform mit dem Braten in die indirekte Zone (am Besten in der Mitte und links und rechts  davon die Brenner an bzw. Kohlekörbe stellen).

Dann für 1,5 bis 2 Std. Deckel schließen und abwarten. Sollte die Flüssigkeit nicht ausreichen, immer wieder kontrollieren und bei Bedarf mit Karamalz auffüllen. Das Gemüse sollte auf keinen Fall anbrennen.
Zusätzlich habe ich am Anfang noch ein bisschen mit Kirschholz-Chips geräuchert.

Karree bei 68 Grad Kerntemperatur vom Grill nehmen

Nach 2 Stunden hatte ich die angestrebten 68 Grad Kerntemperatur erreicht. Das Fleisch vom Grill nehmen und vor dem Anschneiden noch gute 10 Minuten ruhen lassen.

Für die Soße habe ich die Flüssigkeit in einen Topf abgefüllt, etwas (aber nicht alles) von dem Gemüse dazu gegeben und püriert. Mit Soßenbinder etwas eingedickt und fertig!
Nach belieben kann noch mit Salz und Pfeffer nachgewürzt werden, war bei mir aber gar nicht notwendig.
Wer möchte, kann auch noch einen Schuss Sahne oder Creme Fraiche dazugeben.

Fertig ist ein wirklich leckerer und unglaublich saftiger (Schweine-) Braten. Und natürlich macht die Optik auch einiges her auf dem Tisch.

Ich hoffe ihr probiert das mal aus und ihr könnt mir auch gerne eure Variante in den Kommentaren schreiben.

Rezept zum Ausdrucken

Rezept drucken
Karree vom Duroc Schwein in Malzbiersoße
Das Duroc Schwein ist durchwachsener als das deutsche Hausschwein. Da dürft Ihr euch aber keine Gedanken bei machen, sondern ganz im Gegenteil, dadurch wird der Braten unglaublich saftig und schmackhaft. Schön gewürzt ist das ein herrlicher Festtagsbraten mit wirklich wenig Aufwand. Ein paar leckere Beilagen wie Semmelknödel und selbst gemachtes Schwarzwurz Gemüse dazu und die ganze Familie ist glücklich 😉
Duroc Karree
Menüart Hauptgang
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 2 Stunden
Wartezeit 4 Stunden
Portionen
Portionen
Zutaten
  • 1,2 kg Schweinekarree z.B. vom Duroc Schwein
  • BBQ Gewürzmischung z.B. Royal Flush Rub von BBQ aus Rheinhessen
Für die Soße
  • 1 Bund Suppengemüse
  • 2 Stangen Stangensellerie
  • 3 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen frischer Knoblauch
  • 1 Fl. Malzbier (alkoholfreies, z.B. Karamalz)
  • 1 L Rinderbrühe
nützliches Zubehör
  • Auflaufform mit Grillrost
  • Räucherbox für den Gasgrill
  • Räucherchips Kirsche
Grilleinstellung
  • indirekte Hitze, 180°C
Menüart Hauptgang
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 2 Stunden
Wartezeit 4 Stunden
Portionen
Portionen
Zutaten
  • 1,2 kg Schweinekarree z.B. vom Duroc Schwein
  • BBQ Gewürzmischung z.B. Royal Flush Rub von BBQ aus Rheinhessen
Für die Soße
  • 1 Bund Suppengemüse
  • 2 Stangen Stangensellerie
  • 3 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen frischer Knoblauch
  • 1 Fl. Malzbier (alkoholfreies, z.B. Karamalz)
  • 1 L Rinderbrühe
nützliches Zubehör
  • Auflaufform mit Grillrost
  • Räucherbox für den Gasgrill
  • Räucherchips Kirsche
Grilleinstellung
  • indirekte Hitze, 180°C
Duroc Karree
Anleitungen
  1. Das Karree gut abwaschen und mit Küchenpapier trocken tupfen.
  2. Wenn die Fettschicht auf dem Fleisch sehr dick ist, am besten etwas einschneiden. Vorsicht, dabei nur durch die Fettschicht, nicht ins Fleisch schneiden. Das Fett aber auf keinen Fall entfernen. Das gibt Geschmack und macht den Braten noch saftiger.
  3. Mit der Gewürzmischung von allen Seiten einreiben. Die Knochen könnt ihr auslassen. Da ist in der Regel eine Silberhaut drüber und kommt sowieso kein Geschmack hin. Die Silberhaut aber nicht entfernen, sonst könnte euch der Braten später auseinander fallen.
  4. Jetzt am Besten noch mal für mindestens 4 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank und marinieren lassen.
  5. Für die Soße habe ich das Gemüse in grobe Stücke geschnitten und in eine Auflaufform vom Schweden eures Vertrauens gegeben. 1 Liter Rinderbrühe und 1 Flasche Karamalz dazu gegeben und das Fleisch auf den Gittereinsatz legen.
auf dem Grill
  1. Den Grill auf ca. 180 - 200 Grad indirekte Hitze vorheizen.
  2. Die Auflaufform mit dem Braten in die indirekte Zone (am Besten in der Mitte und links und rechts davon die Brenner an bzw. Kohlekörbe stellen).
  3. Dann für 1,5 bis 2 Std. Deckel schließen und abwarten. Sollte die Flüssigkeit nicht ausreichen, immer wieder kontrollieren und bei Bedarf mit Karamalz auffüllen. Das Gemüse sollte auf keinen Fall anbrennen. Zusätzlich habe ich am Anfang noch ein bisschen mit Kirschholz-Chips geräuchert.
  4. Nach 2 Stunden hatte ich die angestrebten 68 Grad Kerntemperatur erreicht. Das Fleisch vom Grill nehmen und vor dem Anschneiden noch gute 10 Minuten ruhen lassen.
Die Soße
  1. Für die Soße habe ich die Flüssigkeit in einen Topf abgefüllt, etwas (aber nicht alles) von dem Gemüse dazu gegeben und püriert. Mit Soßenbinder etwas eingedickt und fertig! Nach belieben kann noch mit Salz und Pfeffer nachgewürzt werden, war bei mir aber gar nicht notwendig. Wer möchte, kann auch noch einen Schuss Sahne oder Creme Fraiche dazugeben.
Dieses Rezept teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.